Das Problem mit Auftragsarbeiten 1


GedankenIch mag Auftragsarbeiten. Zwar arbeite ich lieber an eigenen Dingen, aber Auftragsarbeiten liefern meist eine gute Abwechslung und man bekommt die Chance Leser zu erreichen, die man sonst nicht erreicht.

Das Problem dabei ist, dass man nicht selbst bestimmen kann, wieviele Informationen man herausgibt.

Während das Zurückhalten von Informationen bei der Schattengalaxis meine eigene Entscheidung ist, sieht das bei Auftragsarbeiten anders aus. Da muss man sich bei jedem Bisschen mit dem Verlag absprechen, aus dem der Auftrag kommt. Das ist nicht immer einfach, manchmal will man etwas ausplaudern, aber darf nicht.

Aber nicht nur Verschwiegenheitserklärungen sind manchmal nervig, auch die Tatsache, dass man bei Auftragsarbeiten die Kontrolle über Dinge verliert kann anstrengend sein. Man weiß auch nicht immer, wie weit eine, für einen selbst, abgeschlossene Arbeit fortgeschritten ist. Ist sie noch beim Lektorat? Beim Layout? Pausiert sie, weil andere Dinge wichtiger sind?

Natürlich könnte man regelmäßig anfragen, um aufgeklärt zu werden, aber will man einem Verlag wirklich auf die Nerven fallen, wenn man weitere Aufträge erhalten will?

Der Vorteil an Auftragsarbeiten ist natürlich, dass man für sie bezahlt wird.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein Gedanke zu “Das Problem mit Auftragsarbeiten