Schattengalxis II – Feuertod: Zwischenstand 6


Schattengalaxis II - FeuertodEinen Tag verspätet diese Woche… aber naja. Ihr werdet es wohl alle überlebt haben.

Die Woche hat auch wieder etwas weniger Fortschritt gesehen, da ich einige private Dinge hatte, die es mir schwer gemacht haben, zu schreiben. Und nein, darauf gehe ich nicht weiter ein. Privatsphäre und so, versteht das bitte.

Aber ich werde trotzdem ein kleines Gimmick liefern, um mich für die Verspätung zu entschuldigen (und stelle dabei fest, dass die Rechtschreibprüfung das Wort Gimmick nicht kennt, aber dem Duden sei Dank, kann ich sie trotzdem überprüfen). Wie fändet ihr den Prolog als kleine Leseprobe? Gut? Ja? Sehr schön. Ihr solltet euch allerdings bewusst sein, dass der bisher noch unlektoriert ist und ich den Text auch noch nicht genauer überprüft habe.

Aber nun zum eigentlichen Zweck dieses Blogeintrags, der Zwischenstand: 41.072 Wörter. Das entspricht etwa 117% – und ich bin immer noch nicht fertig.

Und zu guter Letzt: Die Leseprobe. Viel Spaß damit.


Prolog

06. März 2270

Kriegsschiff Hagner – Im Esatris-System treibend

„McOren war ein Schatten. Nicht wirklich, aber nah genug. Seine Rasse nennt sich Hirachosa, was sich in etwas mit ‚Infiltratoren‘ übersetzen lässt. Ein parasitärer Organismus, der andere Lebewesen übernehmen kann.“

„Woher weißt du das?“, Zetoras wurde misstrauisch.

„Dazu kommen wir gleich. Erst muss ich das zu Ende erklären. Die Hirachosa wurden von den Ix – der eigentliche Name des Schattens – im Labor gezüchtet.“

„Um an ein anderes Lebewesen gebunden bleiben zu können benötigen sie eine große Menge dessen im Blut, was ihr Aspirin nennt. Wenn sie zu lange ohne auskommen müssen, dann sterben sie – und mit ihnen, der Wirt.“

„Um den Wirt wechseln zu können, muss ihr alter Wirt im Sterben liegen und jemand Neues muss direkten Körperkontakt haben. So hat es der Hirachosa in McOren geschafft die Gefreite König zu übernehmen.“

„Im letzten Krieg der Ix haben große Teile der Hirachosa rebelliert. Nicht länger gewillt andere Rassen zu versklaven während sie selbst im Grunde nichts weiter als Sklaven waren, entschieden sie, die Seiten zu wechseln.“

„Ich war einer von ihnen.“

Zetoras starrte den Mann an, der bis vor einer Sekunde noch sein Freund gewesen war.

Hat er grade wirklich gesagt, was ich gehört habe?

„Ich weiß, das ist ein Schock. Aber bitte, gib mir Zeit, es zu erklären.“

Roberto (oder wer auch immer er war) stand auf und zeigte seine leeren Hände, flachen Taschen und den Gürtel ohne Pistolenholster.

„Ich bin unbewaffnet. Und wie ich dich kenne, hast du unter deinem Schreibtisch längst eine Pistole auf mich gerichtet. Also gib mir die Zeit. Ich habe dir ein Kriegsschiff geschenkt, das die Ix vernichten kann. Du bist es mir wenigstens schuldig, dir anzuhören, was ich zu sagen habe.“

Zetoras Stimme war eiskalt: „Du hast Zeit, bis die Hagner wieder Energie hat.“

Zwei Stunden sollten reichen, sich zu erklären. Und wenn nicht… Zetoras wusste, wie er mit Verrätern umzugehen hatte.

Er umfasste die Waffe unter seinem Schreibtisch fester und zog eine zweite aus einer Schublade, die er offen in die Hand nahm und auf das Etwas vor ihm richtete.

Prolog

06. März 2270

Kriegsschiff Hagner – Im Esatris-System treibend

„McOren war ein Schatten. Nicht wirklich, aber nah genug. Seine Rasse nennt sich Hirachosa, was sich in etwas mit ‚Infiltratoren‘ übersetzen lässt. Ein parasitärer Organismus, der andere Lebewesen übernehmen kann.“

„Woher weißt du das?“, Zetoras wurde misstrauisch.

„Dazu kommen wir gleich. Erst muss ich das zu Ende erklären. Die Hirachosa wurden von den Ix – der eigentliche Name des Schattens – im Labor gezüchtet.“

„Um an ein anderes Lebewesen gebunden bleiben zu können benötigen sie eine große Menge dessen im Blut, was ihr Aspirin nennt. Wenn sie zu lange ohne auskommen müssen, dann sterben sie – und mit ihnen, der Wirt.“

„Um den Wirt wechseln zu können, muss ihr alter Wirt im Sterben liegen und jemand Neues muss direkten Körperkontakt haben. So hat es der Hirachosa in McOren geschafft die Gefreite König zu übernehmen.“

„Im letzten Krieg der Ix haben große Teile der Hirachosa rebelliert. Nicht länger gewillt andere Rassen zu versklaven während sie selbst im Grunde nichts weiter als Sklaven waren, entschieden sie, die Seiten zu wechseln.“

„Ich war einer von ihnen.“

Zetoras starrte den Mann an, der bis vor einer Sekunde noch sein Freund gewesen war.

Hat er grade wirklich gesagt, was ich gehört habe?

„Ich weiß, das ist ein Schock. Aber bitte, gib mir Zeit, es zu erklären.“

Roberto (oder wer auch immer er war) stand auf und zeigte seine leeren Hände, flachen Taschen und den Gürtel ohne Pistolenholster.

„Ich bin unbewaffnet. Und wie ich dich kenne, hast du unter deinem Schreibtisch längst eine Pistole auf mich gerichtet. Also gib mir die Zeit. Ich habe dir ein Kriegsschiff geschenkt, das die Ix vernichten kann. Du bist es mir wenigstens schuldig, dir anzuhören, was ich zu sagen habe.“

Zetoras Stimme war eiskalt: „Du hast Zeit, bis die Hagner wieder Energie hat.“

Zwei Stunden sollten reichen, sich zu erklären. Und wenn nicht… Zetoras wusste, wie er mit Verrätern umzugehen hatte.

Er umfasste die Waffe unter seinem Schreibtisch fester und zog eine zweite aus einer Schublade, die er offen in die Hand nahm und auf das Etwas vor ihm richtete.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.