Guten Rutsch


Gedanken2Ein spannendes Jahr neigt sich dem Ende zu. Neben all den Dingen, die die Welt im Allgemeinen zu bieten hatte, habe ich auf Autorenebene in diesem Jahr einiges erlebt und gelernt, das ich gerne Revue passieren lassen will. Wenn ihr das nicht wollt, dann wünsche ich euch an diese Stelle einen guten Rutsch ins neue Jahr. Alle anderen dürfen gerne weiterlesen.

Im Februar erschien mein erster Roman Schattengalaxis I – Die letzten Tage, damals noch mit einem, seien wir ehrlich, ziemlich schlechten Cover. Die Verkaufszahlen waren entsprechend mager.

Gelernt habe ich daraus, dass das Cover der erste Eindruck ist, den ein Leser von einem Buch hat. So ungern man sich das als Autor auch eingestehen will, aber die eigene schriftstellerische Leistung ist nicht das erste, was den Leser anzieht – vor allem, wenn man noch recht unbekannt ist.

Um dem entgegenzuwirken, habe ich das Buch dann im Juni vom Markt genommen und ein neues Cover gebastelt. In der Zwischenzeit ging das Buch dann in einer gekürzten kostenlosen Fassung ebenfalls online, um die Bekanntheit zu steigern – wenn auch noch immer mit dem alten Cover.

Im Juli war das Cover dann fertig und das Buch wurde erneut auf den Markt gebracht, zeitgleich mit Schattengalaxis II – Feuertod, das erstmalig von meiner Mutter Korrekturgelesen wurde. Zusätzlich kamen beide Bücher dann auch, dank meiner Entdeckung von Createspace, auch als Taschenbuch raus.

Zuerst noch immer mit einigen Layoutproblemen, die ich erst jeweils in den zweiten Auflagen korrigiert habe, und einer eher ungeeigneten Schriftart – aber auch das ist mittlerweile behoben, sämtliche meiner Bücher sind jetzt in Sylfaen gehalten.

Mit dem Erscheinen des zweiten Bandes und dem neuen Cover stiegen dann auch meine Verkaufszahlen. Im August sogar so weit, dass sich Feuertod bis auf Platz 12 der Amazon Science Fiction Charts hochkämpfen konnte. Etwas, das ich auch heute noch kaum glauben könnte, wenn ich keinen Screenshot hätte.

Am 12. Dezember erschien dann endlich der neueste, und vorerst letzte, Band der Schattengalaxis-Reihe: Das letzte Gefecht. Wie auch schon Feuertod, war auch dieses Buch wieder deutlich länger geworden und ich bin nun endlich in den „Normalbereich“ der Romanveröffentlichungen vorgedrungen. Das Buch hat deutlich über 300 Seiten.

Auch hier gab es wieder einige Neuerungen. Das Cover stammt diesmal nicht von mir, sondern von Kasim Lewis, der großartige Arbeit geleistet hat und den ich, dank der Verkaufszahlen im Sommer, auch bezahlen konnte. Ich weiß nicht, wie ich das sonst angestellt hätte, denn ich wäre nicht in der Lage gewesen, das Cover auch nur ansatzweise selbst zu erstellen, ohne meine Ideen komplett zu ignorieren.

Die Taschenbuchausgabe brachte, neben der bereits erwähnten Umstellung der Schriftart, auch noch endlich ein mattes Cover. Hatte Createspace zuvor nur glänzend angeboten, konnte ich nun endlich ein, im Romanbereich deutlich angebrachteres, mattes Cover benutzen. Nicht nur sieht es besser aus, wenn ihr das Buch mal in den Händen hattet, dann fühlt es sich auch besser an.

Das Jahr 2013 brachte damit vieles Neues, viele großartige Dinge. Aber was wird 2014?

Für 2014 schreibe ich derzeit an einem Fantasyroman mit ein paar Steampunk-Anleihen. Ob das wieder eine Reihe wird oder ein einzelner Roman… ich kann es derzeit wirklich noch nicht sagen. Ideen habe ich für beides, will mich aber noch nicht festlegen. Warten wir es einfach mal ab.

Für die Schattengalaxis plane ich derzeit zwar nicht mit Romanen, aber immerhin mit ein oder zwei Kurzgeschichten, um den Hintergrund des Universums mit mehr Leben zu füllen. Eine davon wird sich vor allem um die Ix drehen, einige tausend Jahre vor der eigentlichen Reihe spielen und wohl keine Menschen beinhalten. Wenn ihr Das letzte Gefecht bereits gelesen habt, dann kommt ihr vielleicht sogar darauf, welchen Storyfaden ich aufgreifen will.

Das gesamte Jahr 2014 wird mehr bringen, aber derzeit will ich noch nicht zu viel verraten und innerhalb eines Jahres kann viel passieren. Warten wir einfach gemeinsam ab, was für Ideen ich noch zu Papier bringe und was für Chancen sich mir womöglich bieten.

In diesem Sinne: Einen guten Rutsch und einen gesunden Start in das Jahr 2014.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.