In den Weiten gefunden


In den Weiten gefundenDie Weiten gehen weiter. Was für ein schlechtes Wortspiel …

Derzeit finde ich relativ schnell neue und interessante Links. Es liegt also im Bereich des Möglichen, dass die Kategorie öfter befüllt wird, als gedacht. Das finde ich recht positiv, weil es mir erlaubt, das Blog öfter zu füttern – lange Durstrecken könnten sich damit also erledigt haben.

+++ Der Weltraum – unendliche Meerestiefen +++

Mars, 67P/Tschurjumow-Gerassimenko … der Weltraum wird immer weiter erkundet. Nun will die NASA offenbar baden gehen.  Oder schwimmen.

Mit einem U-Boot auf dem Saturn-Mond Titan.

 +++ Nah genug zum Streicheln +++

Rosetta flog letzte Nacht bis auf 6 Kilometer an den Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko heran.  Donnerstag hatte sie noch sage und schreibe 140 Kilometer Abstand. Um den Kometen wirklich zu streicheln mag das noch nicht ausreichen, aber wenn man sich den Vergleich ansieht, ist das doch schon sehr geil.

+++ Wenig überraschend: Keiner kommt zum Spionagegipfel +++

In den USA scheint Obama nichts, aber auch wirklich gar nichts, aus dem NSA-Skandal zu lernen. Statt die NSA an die Leine zu nehmen, hat sie mittlerweile wohl noch mehr Rechte. Dann lädt er zum „Gipfel für Cybersicherheit“, um den Heimatschutz enger an die Netzwerke der großen IT-Firmen zu ketten.

Die kommen lieber gar nicht erst, sondern schicken nur ein paar Vertreter ohne Entscheidungsmacht. Außer Tim Cook, der Apple-Chef kotzt Obama einmal richtig auf den Tisch.

„Too many people do not feel free to practice their religion or practice their opinion or love who they choose,“ said Cook, who is gay.

„In a world where that information can make the difference between life and death,“ he continued, „if those of us in positions of responsibility fail to do everything in our power to protect the right of privacy, we risk something far more valuable than money. We risk our way of life.“

+++ Shadowrun: Hong Kong +++

Ich bin selbst zwar kein Shadowrun-Spieler, finde das Universum aber immer wieder interessant. Leider hatte ich bisher nie die Gelegenheit, es mal selbst zu spielen (auf Cons bin ich meistens so tief in andere Dinge eingebunden, dass mir zu wenig Zeit bleibt).

Dennoch freue ich mich gerade sehr, dass die Kickstarter-Kampagne für das neue Computerspiel ihr Ziel erfüllt hat. Gebraucht wurden 100.000$, um weitere Features zu programmieren. Derzeit steht die Kampagne bei über 1.000.000$ und hat noch Zeit bis Dienstag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.