Mein Wochenrückblick


WochenrückblickBereits seit anderthalb Jahren schreibe ich nun für Ulisses Spiele den BattleTech Wochenrückblick. Heute dachte ich mir: Es wird Zeit, das auch mal für mich zu machen, statt immer nur für BattleTech.

Das heißt also nun, dass ab heute regelmäßig meinen eigenen Wochenrückblick geben wird, in dem ich mich mit allerlei Themen befasse, dich mich als Autor beschäftigt haben oder in einen Bereich fallen, den ich für interessant halte. Letzteres schließt vor allem eine Menge Raumfahrt ein, wenn ich mal wieder Neuigkeiten dazu gefunden habe. Manche Sachen hebe ich mir allerdings für den Donnerstag auf, an dem ihr nun ja immer Leseproben zu Schattengalaxis – Projekt Wiederkehr bekommt.

Black Knight „Red Reaper“ als Miniatur

Unknown Mech ;)Ich freue mich sehr, dass mit dem Black Knight „Red Reaper“ die erste BattleTech Miniatur das Licht der Welt erblicken wird, für die ich nicht nur den Fluff, sondern auch die Art Notes geschrieben habe – die also nach meinen Ideen gezeichnet wurde.

Noch muss die Mini finanziert werden, aber das wird klappen, daran habe ich keinen Zweifel.

Eine kleine Drohung noch am Ende: Wenn ich eine der fertigen Miniaturen in die Finger bekomme, dann werde ich sie signieren. Egal, ob es sich dabei um meine oder eure handelt – oder ob ihr das überhaupt wollt. Wer einen Read Reaper in meine Nähe lässt, der kriegt ihn signiert – komme, was wolle.

Silent-Reapers-Zyklus 4: Verraten und Verkauft

Silent Reapers 4 - Verraten und VerkauftDer vierte Teil meines Sient-Reapers-Zyklus ist seit heute im Verkauf. Mit dem vierten Band geht die Geschichte nicht nur ihrem Finale entgegen, sondern ich löse endlich auch ein paar der Geheimnisse und Rätsel auf, die sich seit Beginn gestellt haben.

Gleichzeitig warne ich euch gleich: Nicht jeder Charakter wird den vierten Band überleben!

Projekt St. Patrick’s Day

Nein, das wird kein Buch. Ganz so irre bin ich nicht.

Allerdings will ich auch nicht komplett ausschließen, dass mich der Wahnsinn befallen hat. Ende Dezember ging mein Rasierer kaputt. Da ich zu dem Zeitpunkt im Weihnachtsurlaub war, konnte ich nicht gleich los und ihn umtauschen (war immerhin erst einen Monat alt, großartige Qualität also …), daher wucherte mein Bart wild vor sich hin. Mittlerweile ist das aber Absicht und ich will wissen, wie lang er bis zum St. Patrick’s Day werden kann.

Das ist zwar nicht im Ansatz Autorenrelevant, aber ich wollte mein Maß an Wahnsinn mal unterstreichen.

Quietscheenten im Weltall

Manchmal ist die Realität doch irrer als jede Fantasie.

„Der schwarze Komet besitzt grob die Form einer Gummiente […]“

Wenn ich jemals auf die Idee gekommen wäre, einen Gummientenkomenten in die Schattengalaxis einzubauen, dann hätte ich mit Sicherheit Ärger bekommen, wie lächerlich unrealistisch das sei. Aber naja … jetzt gibt es ihn in der Realität und ich kann das ganz leicht nachholen. 😉

Komm, lass den Autoren beleidigen

Schattengalaxis I - Die letzten Tage DROP SHADOWManchmal frage ich mich ja, was in den Köpfen einiger Menschen vorgeht. Ja, ich kann damit leben, wenn es Menschen gibt, denen meine Bücher nicht gefallen. Wenn sie absolut jedem gefallen würden, wären sie auch absolut langweilig und uninteressant. Sie könnten schließlich keine einzige Idee enthalten, die auch nur im Entferntesten irgendwem nicht gefallen könnte. Gleichzeitig sind es aber gerade diese Ideen, die anderen dann wieder gefallen.

Im Ergebnis würde ein Buch, das jedem gefällt also niemandem gefallen.

Was mich allerdings immer etwas verstört ist, wenn man aus Stellen die einem nicht gefallen, gleich schließt, dass der Autor zum Arzt müsste. Ja, in der Schattengalaxis gibt es Folter und Mord und Blut und Tot und … Was erwartet man schließlich von Military Science Fiction? Quietscheenten und Plüschteddys?

Ich finde es absolut unnötig, dass man Autoren deshalb gleich beleidigen muss.

Scheiße!

Im Zuge davon möchte ich auch gleich mal auf ein kleines Buch aufmerksam machen, das ich gefunden habe, als ich bei Amazon nach „scheiße“ gesucht habe (nein, ich habe keine Ahnung, warum ich das getan habe).

Das Große Buch der Scheiße

Vor allem das dritte Kapitel ist sehr empfehlenswert. Der Rest ist, gelinde gesagt: Echt scheiße.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.