Schattengalaxis – Projekt Wiederkehr (Leseprobe 7)


Schattengalaxis - Projekt WiederkehrEs ist Donnerstag. Ja, wirklich!

Nur noch fünf Tage, bis das Buch zu lesen ist. Zeit für eine letzte, dicke, Leseprobe: Den kompletten Prolog!

Prolog

27. August 242

Farmschiff Olus’ert – Interdimensionale Spalte

Forsa’iti knickte seine zehn Beine ein, setzte sich auf den Boden und sah sich die Ernte an, die sie in diesem Zyklus einbringen würden. Es war nicht viel, nicht genug, um die Ix zu sättigen, die bei seiner Geburt gelebt hatten. Seitdem war ihre Zahl jedoch geschrumpft.

Mit einhundertdreiundfünfzig Jahren neigte sich sein Leben dem Ende zu. Er hatte mehrere Generationen wachsen sehen, jede von ihnen kleiner als die Generation davor.

Der Rat der Überlebenden versuchte, das herunterzuspielen, aber Forsa’iti sah es. Sah es, wie es bereits seine Vorfahren gesehen hatte. Ferua’iti war die erste gewesen, die diesen Zyklus bemerkt hatte und sie hatte Aufzeichnungen angelegt. Nachdem vor über tausend Jahren ein Kurzschluss dafür gesorgt hatte, dass die gesamte Ernte der Olus’ert vernichtet worden war, war sie sicher gewesen, dass man sie hinrichten würde. Stattdessen hatte der Rat der Überlebenden sie am Leben gelassen.

Sie hatte nicht verstanden, wieso. Bis sie bemerkt hatte, dass die Anforderungen an die Erträge von Generation zu Generation zurückgingen. Die Ix waren eine sterbende Spezies, gefangen in einer interdimensionalen Spalte, ohne eine Chance jemals wieder einen Planeten oder andere Wesen zu sehen.

Die Setzät hatten sie geschlagen. Nach Jahrtausenden der Eroberung und Ausbeutung von Galaxie über Galaxie waren sie auf einen Gegner getroffen, der sich den interstellaren Eroberern entgegenstellen konnte.

Wenn auch nicht militärisch. Zumindest erzählen das die Geschichtenerzähler. Die Setzät waren am Verlieren und es brauchte den Verrat eines Hirachosa und von Admiral Zeris’opa, um die unbesiegbare Flotte der Ix in eine hinterhältige Falle zu locken.

Forsa’iti war sich nicht sicher, ob er all das wirklich glaubte. Es war jedoch kein Gedanke, den er jemals offen aussprechen konnte, ohne hingerichtet zu werden. Widerspruch gegen die Geschichtenerzähler und den Rat der Überlebenden wurde mit dem Tode bestraft – umgehend.

Er stand auf und drehte sich langsam im Kreis, bevor er die Erntehalle verließ. Die Tür hinter ihm rastete mit einem Rattern und Scharren ein, das am Vortag noch nicht da gewesen war.

Bei der Gottheit, schon wieder etwas kaputt. Wenn das so weitergeht, dann fällt die Olus’ert aus …

Plötzlich wurde der Gang vor seinen Augen verzerrt und in seinem Magen breitete sich ein Gefühl der Übelkeit aus, das ihn übermannte und zu Boden schickte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.