Frauenfußball scheitert an Haaren 2


FIFA 16 – Jetzt mit haarigen Frauen

Wow, was für eine Meldung. Im nächsten FIFA von Electronic Arts wird es Frauen geben!

Überraschenderweise aber nicht in knappen Bikinis mit Tafeln, auf denen der Spielstand zu lesen ist. Nein, als Teams. Wow. Was für eine geile Sache …

Moment … hätte das nicht eigentlich schon vor Jahren passieren müssen?

Aber natürlich hat EA eine absolut logische Erklärung, warum das erst mit FIFA 16 (immerhin dem 23. Teil der Serie) passiert:

Erst jetzt habe man ausreichend Leistung und die notwendigen Technologien, um Frauen im Spiel authentisch darzustellen

Ahja … klingt … nach einer absolut bescheuerten Ausrede. Aber hey, EA wäre nicht EA, wenn es nicht noch einen Ticken bescheuerter ginge:

Wegen der virtuellen Fußballerinnen musste etwas mehr Arbeit in die Haar-Animationen gesteckt werden

Achso. Na dann. Klar. Es ist jahrelang an den Haaren gescheitert. Logisch …

Aber so richtig im Spiel integrieren wollte man die Frauen dann doch nicht. Mit Frauenteams kann man die wichtigsten Spielmodi gar nicht bestreiten. Das wäre dann ja auch etwas zu viel Gleichberechtigung …

 

Satire oder ernste Berichterstattung?

Manchmal weiß ich nicht, wo beim Postillon die Satire aufhört und ernsthafte Berichterstattung anfängt. Manchmal treffen sie den Nagel einfach zu gut auf den Kopf. Der Artikel in der Süddeutschen ist beinahe schon wortgleich, der Postillon war nur 3 Jahre schneller.

 

Piraten!

Jede zweite Woche gibt es bei Geek & Sundry eine neue Folge Tabletop, in der wir Wil Wheaton dabei beobachten können, wie er Brett- und Kartenspiele mit drei weiteren Leuten spielt. Bei der letzten Ausgabe war dann, unter anderem, Seth Green mal wieder dabei (der eine oder andere mag ihn noch als Oz aus Buffy kennen und lieben) und durfte bei Libertalia einen Piraten mimen. Das Ergebnis ist so sehenswert, wie man es beim Zusammentreffen der beiden erwarten würde. Karen Gillan und Clare Grant sind ebenfalls mit von der Partie und stehen den beiden in nichts nach – auch wenn deren Namen mir auf den ersten Blick nichts gesagt haben. Dabei durfte Karen Gillan als Nebula in Guardians of the Galaxy ran. Zugegebenermaßen ist der Wiedererkennungswert da allerdings nicht sonderlich hoch. Muss am Licht liegen.

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 Gedanken zu “Frauenfußball scheitert an Haaren