Wie mein Rauchmelder versucht hat mich umzubringen


Gedanken2Niedersachsen hat seit einiger Zeit ein Gesetz, das Vermieter dazu zwingt, Rauchmelder in den Wohnungen ihrer Mieter anzubringen. Neben allerlei Problemen und Schwachsinnigkeiten, die damit einherkommen, gibt es generell in der praktischen Anwendung von den Dingern einfach mehr Probleme, als Nutzen.

Das konnte ich vor ein paar Tagen erleben, als eine Pfanne mit Kokosfett darin anfing zu qualmen. Erstes Problem: Ich habe es nicht sofort gemerkt, weil ich noch etwas aus dem Wohnzimmer geholt habe. Das war definitiv selbst verursacht.

In der Küche angekommen habe ich den Herd dann sofort abgeschaltet (Gasherd ist glücklicherweise dann auch kalt) und habe das Fenster auf Kipp gemacht. Erste Reaktion halt, sollte ja schnell gehen – komplett auf wäre schlauer gewesen, aber wer reagiert in einer angespannten Situation schon sofort perfekt?

Zweites Problem: Trotz zugeworfener Küchentür drang Qualm in den Flur ein und der Rauchmelder ging los. PIIIIIIIIIIIIIEEEEEEEEEEEP, PIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIEEEEEEEEEEEEEEEP … versuch dabei mal jemand, sich darauf zu konzentrieren, was jetzt der nächste richtige Schritt wäre.

Also schnell einen Stuhl geholt und zum Rauchmelder hoch, dabei stach mir der Qualm bereits in die Augen. Ja … finde mal den Knopf zum Abschalten des dämlichen Alarms … Ich habe die Anleitung zwar gelesen, aber auch dieses Wissen war wie weggeblasen. Also schnell die Anleitung aus dem Schrank, nachgesehen (einfach zu finden war das nicht, wer das Merkblatt strukturiert hat war ein Volltrottel) und dann wieder hoch und einen unmarkierten Punkt gedrückt, von dem ich jetzt nicht geahnt hätte, dass der für Ruhe sorgt.

Mittlerweile war mir auch klar geworden, dass das Fenster in der Küche komplett auf sollte … aber ich musste ja erstmal den schwachsinnigen Rauchmelder abschalten, bevor die Nachbarn noch die Feuerwehr rufen … Das wäre ein sinnloser und teurer Spaß geworden.

Also wieder in die, mittlerweile vom Fettqualm überrannte, Küche. Atmen ging kaum noch, aber ich habe das Fenster aufbekommen und bin dann ganz schnell wieder raus.

Wäre der dämliche Rauchmelder nicht gewesen, hätte ich das Problem in ein paar Sekunden gelöst gehabt. Dank Rauchmelder war ich vermutlich kurz vor einer Rauchvergiftung.

Ein Hurra auf schwachsinnige „Schutzmaßnahmen“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.