Die Sache mit dem Namen 2


Hand hoch, wer meiner Leser hat meinen Namen noch nie falsch geschrieben? (Ich meine natürlich meinen Nachnamen, nicht meinen Vornamen – wer den nicht hinbekommt …)

Ich vermute mal, so viele Hände waren es jetzt nicht gerade. Zumindest lässt sich das aus meinen Erfahrungen ableiten, die ich im Laufe meines Lebens gesammelt habe. Weit verbreitet sind dabei die zwei folgenden Schreibweisen: Isberger & Isenberger.

So 100% sicher bin ich nicht, welche von beiden Schreibweisen ich in meinem Leben öfter angetroffen habe. Vielleicht sollte ich mal eine Strichliste führen.

Wie ich jetzt gerade auf das Thema komme? Vor zwei Tagen hat es das Göttinger Tageblatt geschafft, mich „Daniel Isenberger“ zu nennen (Artikel hier – Achtung, Paywall). „[…] Daniel Isenberger meint: „Waake hat eindeutig dörflichen Charakter“ […]“ (sic) heißt es da. Und später dann „Isenberger fordert: „Wenn man verhindern will, dass immer mehr Menschen aus den Dörfern abwandern, […]““ (sic). Zählt das jetzt als zwei Striche für meine Liste oder nur einer?

Und ja, es geht in dem Artikel um politische Themen und nicht um meine Bücher. Trotzdem fände ich es schön, wenn mein Name richtig geschrieben wäre. Ich nehme es aber mit Humor. Nach 30 Jahren habe ich mich einfach daran gewöhnt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 Gedanken zu “Die Sache mit dem Namen

  • Gabi

    Sehr schöner Artikel, willkommen im Club. Seit meiner Heirat habe ich einen Nachnamen, den neun von zehn Leuten falsch ablesen. Entweder dichtet man mir ein oder zwei Buchstaben hinten dran oder hat einen Buchstabendreher drin. Strichliste hilft da nicht, eine Rolle Klopapier (pro Monat) wäre das Mindeste, was ich bräuchte. 🙂

    Und ja, ich hab bei deiner Frage spontan die Hand gehoben. 🙂

    • Daniel Autor des Beitrags

      Weiß nicht, ob das daran liegt, dass so viele Leute Probleme mit meinem Namen haben oder nicht, aber ich neige dazu (wenn es jetzt nicht gerade um „Müller“ geht), die Schreibweise von Namen immer nochmal zu kontrollieren. Gerade, da es hier um einen Auszug aus einer Pressemitteilung geht, wäre ja sogar Copy & Paste möglich gewesen …
      Freut mich, dass du die Hand heben konntest. 🙂