Schattengalaxis-Anthologie


Auf dieser Webseite findet ihr allerlei Hintergrundmaterial rund um die Schattengalaxis-Anthologie.

Das Ziel der Anthologie ist es, das Schattengalaxis-Universum um neue Facetten zu erweitern. Dabei habt ihr relativ freie Hand, sofern ihr euch innerhalb des Rahmens des Universums bewegt und meine Hauptcharaktere nicht anrĂŒhrt. Ich denke, das ist machbar. 😉

Der „Primer“ gibt einen ersten Einblick in die verschiedenen Spezies, ihre Geschichte und die Technologie im Universum. Sobald ihr den Alpha-Sektor betretet und dort schreibt ist er allerdings noch recht unvollstĂ€ndig. Das wird sich mit der Zeit Ă€ndern, bis dahin schreibt mir einfach eine Mail, wenn ihr euch in diesem Bereich des Universum austoben wollt, dann kann ich euch mit Informationen versorgen.

Als Deadline ist der 30. MĂ€rz 2018 angesetzt.

GeschichtenlĂ€nge sollte ca. 25.000 – 30.000 Zeichen (inklusive Leerzeichen) sein.

Finanzielles: 60% der Nettoeinnahmen (Verkaufspreis minus Steuern und HĂ€ndler-/Distributoranteil) werden unter den Autoren und dem Herausgeber (ohne mich, falls ich mitschreibe) gleichmĂ€ĂŸig aufgeteilt (Beispiel: bei einem Verkaufspreis von 3,99 € [der steht noch nicht fest] wĂŒrden bei einem Verkauf auf Amazon etwa 1,30 € unter den Autoren und dem Herausgeber aufgeteilt).


Primer

Die Ix:

Aussehen/Anatomie/Biologie:
Spinnenartige Spezies (10 bzw. 12 Beine) mit einem Kastensystem
12 beinige Vertreter: Kriegerkaste, fĂŒhren die Ix an10 beinige Vertreter: Techniker, Farmer, Kanonenfutter … stellen jedoch die Mehrzahl und werden notgedrungen mit Waffen versorgt, weil die Ix viel zu wenig Krieger haben, um die Menschheit zu unterdrĂŒcken.
Tentakeln auf Köpfen zeigen durch Bewegungen Emotionen an (Liste hÀnge ich an).
Können keinen Sauerstoff atmen, sterben davon. Nutzen auf den Kolonien der Menschen also SchutzanzĂŒge.
Wenn die beschÀdigt sind sterben sie recht schnell.
Umgekehrt sterben Menschen in ihrer AtmosphÀre.
Blaues Blut

Namen:
Namen folgen immer dem Prinzip: Pawat’iru bzw. Pawet’opa.
Der erste Abschnitt kann relativ beliebig lang sein und ist, mehr oder weniger, der Vorname des Ix.
Der zweite Abschnitt besteht immer aus drei Buchstaben und zeigt den „Klan“ an
„Verbotene“ Klans: ‚iti, ‚iru & ‚opa. Ansonsten könnt ihr euch da austoben.

Regierung:
Werden vom „Rat der Überlebenden“ angefĂŒhrt.
Der nutzt den Kriegt, um die Ix darĂŒber hinwegzutĂ€uschen, dass ihre Spezies am Sterben ist.
Ist insgesamt mehr auf sein eigenes Wohl als auf das seiner Spezies ausgelegt, aber das ist den Ix soweit nicht klar, die sind dem Rat voll ergeben.
Hat sein Hauptquartier auf der Erde aufgeschlagen, in einem zu Boden gebrachten Kriegsschiff.
Rat wird am Ende von „Das letzte Gefecht“ von Pawet’opa ermordet. Seitdem fĂŒhrt sie die Ix als Alleinherrscherin.

Geschichte:
(Was die Ix glauben in rot, RealitÀt in Schwarz, ihr werdet am Zeitstrahl merken, dass ihre eigene Geschichtsschreibung nicht der RealitÀt entsprechen kann):
Vor einigen hunderttausend Jahren waren die Ix technologisch weit entwickelt, hatten aber nie großartig ihren Planeten verlassen.
Bei der Entwicklung einer Biowaffe wurden sie und ihr gesamter Planet sterilisiert. Der Planet war am Sterben und die Ix auch.
Also haben sie kurzerhand eine Raumflotte gebaut und den sterbenden Planeten verlassen. Fortpflanzung funktioniert seitdem nur noch ĂŒber sogenannte „Brutkammern“, da sie es nie geschafft haben, die Seuche zu heilen.
Haben ĂŒber all die Zeit diverse Galaxien unterworfen und ausgebeutet, sind dann immer zur nĂ€chsten weitergezogen. Bis sie vor siebentausend Jahren in unserer Galaxis ankamen und auf die SetzĂ€t trafen.
Die SetzÀt haben die Ix in eine Falle gelockt und ihre gesamte Raumflotte in eine interdimensionale Spalte verbannt.
Ohne Ressourcen und den Großteil ihrer zivilen Kaste (vor allem Wissenschaftlern), ist ihnen langsam ihr Wissen verlorengegangen und ihre Technologie löst sich de facto selbst auf.
Brutkammern werden immer weniger und sie haben keine Ahnung, wie oder womit sie neue bauen können. Die Spezies stirbt aus.
Dann wurden sie von den Menschen bei einem fehlgeschlagenen Terraformingexperiment aus der Spalte befreit und haben sich ĂŒber die Terranische Republik hergemacht – wie es halt so kommt, wenn deine Spezies von Kriegern angefĂŒhrt wird, die ĂŒber siebentausend Jahre nie eine andere Spezies zu sehen bekommen haben.

Die Geschichte der Ix wird nicht in GeschichtsbĂŒchern festgehalten, sondern von GeschichtenerzĂ€hlern vorgetragen. Diese GeschichtenerzĂ€hler werden zentral politisch gesteuert und verfĂ€lschen daher, um den Zielen der herrschenden Ix zu dienen. Das könnte auch erklĂ€ren, warum das Wissen ĂŒber die eigene Geschichte mit der Zeit verlorengegangen ist. Den GeschichtenerzĂ€hlern zu widersprechen ist unter Strafe verboten.

Technologie (weit ĂŒber der von Menschen wĂ€hrend des Krieges):
Energieschilde nahezu undurchdringlich.
Energielanzen als Nahkampfwaffe (von der Art her wie die Energielanzen der imperialen Garde, aber mit zwei Energiegeladenen Enden)
Gewehre fĂŒr den Fernkampf, aber die Lanzen sind ihre Hauptwaffen
Raumschiffe Ă€hneln KĂ€fern mit Tentakeln (siehe Cover von Schattengalaxis III – Das letzte Gefecht)
Großteil der technologischen Vorteile wird aus einem Erz namens Oraschus gewonnen. Davon haben die Ix aber nichts mehr, daher hĂ€ngen sie technologisch fest.

Hyperraum:
Ix nutzen Hyperraum, anstelle von Sprungtoren, wie es die Menschen tun.
Sprungtore funktionieren im Gebiet der Ix nicht (Grund ist das „neurale Netzwerk“, dazu spĂ€ter mehr).
Hyperraumreisen zwischen Sonnensystemen brauchen Monate, mal eben schnell irgendwohin VerstÀrkungen zu bekommen ist also ausgeschlossen.

Neurales Netzwerk:
Nutzt die Kriegerkaste, um darĂŒber zu kommunizieren. Simpel ausgedrĂŒckt: GedankenĂŒbertragung, die den Hyperraum nutzt – dadurch stört sie auch die Sprungtore der Menschen.
KapitĂ€ne von Raumschiffen könnend dadurch alleine ganze Schiffe kontrollieren, indem sie sich per neuralem Netzwerk in das Schiff einklinken. Die BrĂŒcken der meisten Kriegsschiffe sind auch darauf ausgelegt und dadurch nicht mit Leben gefĂŒllt, wie sie es auf einem menschlichen Kriegsschiff wĂ€ren.

Glaube:
Ix glauben an vogelartige Götter und verehren generell Vögel. Das geht so weit, dass Widerstandszellen sich in Vogelschutzreservaten vor den Ix verstecken konnten und die Ix sie dort ignorieren und nicht angreifen, selbst wenn sie wissen, dass dort Widerstandszellen versteckt sind.

Hirachosa:

Von Ix gezĂŒchtet (lange Zeit vor der interdimensionalen Spalte).
Hirachosa bedeutet Übersetzt so viel wie „Infiltrator“
ParasitĂ€re Spezies ohne eigenen Körper, die im Moment des Todes ihres Wirtes auf jedes Lebewesen ĂŒberspringen kann, dass den Wirt berĂŒhrt.
Springen auf Ix funktioniert hierbei nicht (es ist sehr selten gelungen, aber hatte dabei immer den Tod des Hirachosa und Ix zur Folge – mit einer Ausnahme: Thar’ara’tedos, dem AnfĂŒhrer des Hirachosa-Widerstandes)
Widerstand:
Formte sich schon vor der Verbannung in die interdimensionale Spalte
Thar’ara’tedos hatte damals den PrĂ€sidenten der SetzĂ€t ĂŒbernommen und die Falle so erst ermöglicht (indem er den Ix falsche Informationen gefĂŒttert hat und den SetzĂ€t die Technologie gab, die Falle zu schaffen).
SetzÀt entdeckten ihn dann jedoch und warfen ihn mit in die Falle.
Ist den SetzĂ€t dennoch nicht böse, das gleiche gilt fĂŒr den restlichen Widerstand.
Ihr Ziel ist das Ende der Ix und ihrer UnterdrĂŒckung anderer Galaxien, sowie ihrer Versklavung anderer Spezies. Wenn das ihren eigenen Tod bedeutet, dann sei es so.
VollstÀndiger Genozid an den Ix ist dabei nicht nur eine Option, sondern das Ziel.

 

Menschen:

Level „X“ Agent:
Agenten rangieren wÀhrend des Krieges mit den Ix von Level 1 bis Level 5 (Level 6 existieren, das Experiment gilt allerdings als gescheitert. Die meisten dieser Agenten wurden von der Terranischen Republik ermordet).
Level 1 – 3 Agenten bzw. Soldaten (danach hat das MilitĂ€r die Forschung beendet und nur noch der Geheimdienst weitergemacht) tragen sichtbare Implantate, so etwa im Stil von den neuen Deus Ex Spielen (https://b-i.forbesimg.com/insertcoin/files/2013/10/fired.jpg). Waffen können aus Armen ausgefahren werden (Laser, Klingen, was weiß ich, das ist individuell), Beine machen vor allem schneller und stĂ€rker.
Level 4 – 5 tragen Nanoimplantate im Körper. Keine Waffen mehr dabei, dafĂŒr sind sie schneller, können WiFi-Systeme per „Gedanken“ hacken, Videos im Kopf abspielen, heilen schnell. Ab Level 5 können Implantate auch dazu genutzt werden, um Haar- oder Hautfarbe zu verĂ€ndern.
Level 6 war ein Experiment, bei dem die Agenten ferngesteuert werden konnten und mÀchtigere Implantate als Level 5 trugen.

SĂ€mtliche Level X Agenten/Soldaten wurden genetisch so verĂ€ndert, dass sie langsamer altern — ab Level 5 altern sie gar nicht mehr, können also deutlich Ă€lter sein, als sie aussehen. Nebenwirkung ist Unfruchtbarkeit
Den Familien der Agenten wird erzÀhlt, ihr Sohn/ihre Tochter sei gestorben.
DĂŒrfen ihre Familie und Freunde nie wieder sehen

Agenten im Zusammenspiel mit Hirachosa:
Level 4 aufwĂ€rts können nicht von Hirachosa ĂŒbernommen werden.
Bei Level FĂŒnf hat das einen „inneren Kampf“ zur Folge, bei dem sich der Verstand des Agenten, zusammen mit den Implantaten, gegen die Übernahme wehrt und gewinnt. Agenten gewinnen hierdurch alles Wissen der Hirachosa und eine Menge ihrer FĂ€higkeiten.
Agenten werden dadurch sogar wieder fruchtbar und ein Kind zweier Agenten (selbst wenn nur einer von beiden solche eine „Übernahme“ durchgemacht hat wird zu einem gefĂ€hrlichen und nahezu unbesiegbaren Hybriden. Habe ich bereits eine im Universum mit der ich spiele, davon bitte die Finger lassen oder das Kind möglichst zĂŒgig und sehr endgĂŒltig zu Tode kommen lassen)

Regierung:
Terranische Republik herrschte, bevor die Ix kamen.
Nach der gescheiterten Terraformung der Erde und der Zerstörung des Planeten (Planet existiert schon noch, aber die AtmosphÀre ist verbrannt und Terra ist de facto tot).
Mit dem Fall des Sol-Systems fielen die 12 Kolonien in Kleistaaterei und fĂŒhrten lieber Kriege und kalte Kriege gegeneinander, statt sich mit der Bedrohung des „Schattens“ (so nannten sie das Gebiet, in das sie mit Sprungtoren nicht mehr vordringen konnten – hatten ja keine Ahnung, was es war oder dass die Ix existierten) zu beschĂ€ftigen.

Bekannte „Kleinstaaten“-Regierungen:
Orion Pakt (Orion-System plus 2 weitere Systeme, das Orion-System selbst ist „tabu“), Orion-System war vorletztes ĂŒberlebendes System und fiel am 12. Juni 2255 an den „Schatten“
Rateri Protektorat (am Ende letztes verbliebenes System, „tabu“)
Republik Hachero, fiel am 13. September 2242 an den „Schatten“

Andere bekannte Systeme:
Schrödinger-System (Teil des Orion Paktes?)

Generelle Hinweise zu Menschen wÀhrend des Krieges:
Je nachdem wie frĂŒh nach der Invasion die Story angesiedelt ist, verhĂ€lt sich die Bevölkerung des Planeten/Systems in dem die Story spielt natĂŒrlich noch unterschiedlich. Eine Generation die Freiheit noch kennt benimmt sich anders als eine in die UnterdrĂŒckung geborene.

Technologie:
Besitzen Energieschilde und Laserwaffen
Hatten nie eine echte Raumflotte (warum auch, hatten ja Sprungtore, um zwischen den Kolonien zu reisen).
Zivile Bereiche besaßen dagegen sehr wohl Raumschiffe, um Asteroiden zu ernten oder Ă€hnliches.
Sprungtore waren voll in den Alltag integriert, Straßen dadurch im Grunde leergefegt, weil man ĂŒberall hin „springen“ konnte, statt in irgendeiner Form zu Fuß oder mit Fahrzeugen gehen zu mĂŒssen.
TarnanzĂŒge existieren. DĂŒnne schwarze GanzkörperanzĂŒge, bei deren Benutzung der TrĂ€ger sich jedoch tierisch langsam bewegen muss, damit sie mit der „Tarnung“ hinterherkommen. Andernfalls wird man erst als verschwommene Gestalt sichtbar und, wenn man sich viel zu schnell bewegt, komplett.
Bevölkerung weiß durchaus, dass Agenten existieren (sogar Level FĂŒnf), hĂ€lt sie allerdings fĂŒr MĂ€rchen und Verschwörungstheorien. Soldaten mit Implantaten sind bekannt, aber nicht die Norm.

WĂ€hrend der Kolonialisierungszeit wurden Raumschiffe durch orbitale Sprungtore in unerschlossene Systeme geschickt. Da es am anderen Ende kein Empfangstor gab, sind viele dieser Missionen gescheitert, weil das Raumschiff entweder mitten in einem Planeten, einer Sonne, einem Asteroidenfeld oder was weiß ich wo, statt am anvisierten Ziel herausgekommen ist.
Nach Ankunft baut die Besatzung ein großes Sprungtor auf und schickt ein Signal zurĂŒck, um den Erfolg zu signalisieren. Daraufhin werden weitere Schiffe durchgeschickt, um das System zu erkunden und zu kolonialisieren.
KIs existieren, sind fĂŒr einen solchen Job aber ungeeignet, da eine aktivierte KI „durchgeknallt“ aus einem Sprung hervorkommt.
Lebewesen reagieren so:

„Dann trat sie durch und mit einem Mal war sie eins mit dem Universum. Sie wusste, wo sie sich befanden. Warum und wie sie hier gelandet waren und was mit Emilio los war.
Dann war sie in einem großen Saal und all das Wissen war verschwunden.“

FĂŒr den Bruchteil einer Sekunde, die der Sprung dauert, besitzt man all das Wissen des Universums und ist eins mit ihm, dann verschwindet es wieder. Experimente, das Wissen zu behalten gab es, doch die darf man als grandios gescheitert betrachten. (Wurde storytechnisch bislang ĂŒberhaupt nicht behandelt, da habt ihr also freie Hand, falls jemand Interesse hat.)

FĂŒr Reisen innerhalb von Systemen ohne Sprungtore oder in Außenbereiche werden Hyperantriebe verwendet, ein Sonnensystem zu durchfliegen dauert aber auch nicht nur Sekunden damit. Nachdem Sprungtore entwickelt wurden und der Kontakt zur Neue Welten verlorenging wurde die Technologie zwar weiterentwickelt, aber nicht all zu ernsthaft.

Alpha-Sektor:

Informationen finden sich grob im Zeitstrahl. Da der Alpha-Sektor nach der Ankunft der Menschheit noch vollkommen unbespielt ist, bis auf die Tatsache, dass erstmal Krieg herrscht, habt ihr freie Hand.