Spiele: Smash Up + 1. Erweiterung


Hauptspiel und Addon

Hauptspiel und Addon

Ich hatte ja schon angekündigt, dass wir hier von nun an in einen zweiwöchentlichen Rhythmus fallen würden. Das wäre er dann jetzt. 😉

Dieses Mal behandeln wir, endlich, mal ein Kartenspiel anstelle eines Brettspiels. Das ist doch auch was feines. Wir mischen Magier, Roboter, Aliens und Pflanzen zusammen, für einen bunten Mix aus durchgeknalltem Spaß. Willkommen zu Smash Up und seiner ersten Erweiterung: Wahnsinslevel 9000 (die 2. Erweiterung Der endgültige Cthulhu habe ich gerade erst entdeckt und konnte sie daher noch nicht anspielen – etwas, das ich zeitnah ändern werde). Hierbei sei erwähnt, dass sich die Erweiterung auch ohne das Basisspiel spielen lässt.

Zur Story:

Meine Karten zu Beginn des Spiels

Meine Karten zu Beginn des Spiels

Es gibt keine. Aber braucht ihr wirklich eine Story, um Robotermagier gegen Steampunk Zombies in die Schlacht zu schicken?

Ziel des Spiels:

Die Basen zu Spielbeginn

Die Basen zu Spielbeginn

Durch das Einnehmen von Basen werden Siegpunkte gesammelt. Wer als erstes 15 davon gesammelt hat, gewinnt. So simpel, so spaßig.

Spielaufbau:

Das Spiel beginnt, meine Roboter gehen rund, unterstützt von Zombiefähigkeiten.

Das Spiel beginnt, meine Roboter gehen rund, unterstützt von Zombiefähigkeiten.

Jeder Spieler wählt zwei Kartensets. Im Basisspielt stehen hierbei Magier, Roboter, Aliens, Zombies, Piraten, Ninjas, Dinosaurier und Gauner zur Wahl. Mit Wahnsinnslevel 9000 kommen dann noch Gespenster, Pflanzen, Steampunks und Bärenreiter dazu.

Die beiden Kartensets werden dann vermischt und als verdeckter Zugstapel genutzt, von dem jeder zu Beginn fünf Karten zieht. In die Mitte des Spielfelds kommen die Basen, die es zu erobern gilt. Immer eine mehr, als es Mitspieler gibt.

Spielablauf:

Die Zombieroboter drehen auf.

Die Zombieroboter drehen auf.

Jede Runde habt ihr zwei mögliche Aktionen, von denen ihr entweder beide, keine oder auch nur eine ausführen dürft: Ihr spielt eine Kreatur von eurer Hand an eine Basis, um diese zu erobern (jede Kreatur hat einen Stärkewert, der sich mit den anderen Kreaturen an der Basis aufaddiert, bis der Stärkewert der Basis erreicht ist) oder ihr spielt eine Aktion.

Kreaturen haben, für gewöhnlich, noch eine Spezialfähigkeit und Aktionen bestehen aus nichts anderem. Manche erlauben weitere Kreaturen, machen andere Kreaturen stärker, erlauben es euch, Gegner zu stören oder eine Menge andere lustige Dinge (zugegebenermaßen oftmals nur lustig für den, der es ausgespielt hat).

Wenn eine Basis zerstört wurde bekommt ihr Punkte für sie und es wird eine neue Basis ausgespielt. Habe ich schon erwähnt, dass Basen auch eigene Fähigkeiten haben, die Einfluss auf das Spiel nehmen? Dadurch gestaltet sich jedes Spiel anders und bedarf anderer Taktiken.

Spielbericht:

Es mag nicht so aussehen, aber hier geht gleich eine massive Ansammlung untoter Roboter runter und beendet das Spiel (leider habe ich vergessen davon ein Foto zu machen).

Es mag nicht so aussehen, aber hier geht gleich eine massive Ansammlung untoter Roboter runter und beendet das Spiel (leider habe ich vergessen davon ein Foto zu machen).

Wir haben die Klassen zufällig verteilt und zu meiner großen Freude endeten Roboterzombies in meinem Besitz. Beide Klassen kombinieren sich großartig und passen gut zu meinem Spielstil, es konnte also nur lustig werden.

Gegen mich standen Bärenreiteraliens, Steampunkpflanzen und Gespenstermagier. Letzteres ist allerdings keine sonderlich brauchbare Kombination und eine von der ich, bei freier Klassenwahl, dringend abraten würde. Sie haben einen jeweils genau gegensätzlichen Spielstil und passen nicht gut zusammen.

Meine untoten Roboter fielen gleich zu Beginn über die Basen her und bauten sich in Rekordzeit auf. Ein Zäher Z früh auf der Hand und dann auf dem Ablagestapel bedeutete, dass ich ihn als freier Kreatur jederzeit vom Ablagestapel wieder an eine Basis anlegen konnte – Zombies „leben“ schließlich davon, aus dem Grab aufzusteigen.

Das Spiel lief relativ ausgeglichen und selbst der Gespenstermagier konnte gut mithalten und fiel nicht weit zurück (die Kombination ist schließlich nicht unmöglich, nur schwer zu spielen). Die Aliens schickten gespielte Karten zurück auf die Hände ihrer Besitzer, die Bärenreiter machten das Verlegen von Karten von einer Basis an die andere schwer.

Am Ende konnte ich das Spiel dann für mich entscheiden, da ich die passenden Karten hatte, um beide Vorteile meiner Klassen perfekt in einer einzigen Runde auszuspielen und eine Basis von der Mitte bis zu ihrem maximalen Stärkewert zu heben und damit unerwartet viele Punkte in kurzer Zeit zu machen.

Fazit:

Smash Up macht Spaß, das gleiche gilt für Wahnsinnslevel 9000. Die Karten sind lustig gestaltet und die verschiedenen Kartensets unterscheiden sich stark in ihrer Spielweise, wobei jede Klasse eigene Vor- und Nachteile hat. Wiederspielwert ist also auch gegeben – immer und immer wieder.

Wertung: 6 von 5 Zombierobotern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.