Lektionen einer Reihe


Ich muss sagen, die letzten 6 Monate waren anstrengend.

Die Reihe Schattengalaxis – Neue Welten startete im März mit einem ambitionierten Ziel: Jeden Monat eine Veröffentlichung. Zu Beginn war das auch gar kein Problem, immerhin startete ich mit zweieinhalb der benötigten sechs Geschichten bereits geschrieben. Der Vorlauf schien also gut und ich konnte es entspannt angehen — dachte ich.

Das große Problem war, dass die Realität nicht mitspielen wollte. Der dritte Band wurde rechtzeitig fertig, aber mit deutlich weniger Vorlauf, als mir lieb gewesen wäre. Schlimmer wurde es dann beim vierten Band. Mein Privatleben beanspruchte Aufmerksamkeit ohne Ende und ohne die Aufopferung meiner beiden Lektorinnen, die den fertigen Text kurzfristig für mich durch gingen, hätte ich den Veröffentlichungstermin nicht halten können.

Beim fünften Band wurde die Problematik dann so groß, dass ich den Text erst am Wochenende hochladen konnte (Dienstag musste das Buch an den Buchhandel übermittelt werden). Das war verdammt eng und ich hatte den ganzen Juli über mit dem Gedanken gespielt, Fremd erst im September zu veröffentlichen. Zusammen mit Ausbruch.

Meine ambitionierten Pläne wären damit dahin gewesen. Glücklicherweise war das am Ende nicht nötig, aber ich habe selten so ackern müssen, um einen Veröffentlichungstermin einzuhalten.

Der August hatte sich dann aber endlich wieder normalisiert und ich konnte Ausbruch relativ entspannt schreiben. Selbst als ich feststellte, dass der Band einfach kein Ende finden wollte, sondern immer länger wurde, war das kein weiteres Problem. Das Buch war zwei Wochen vor Fristende fertig (wenn man bedenkt, dass ein Monat nur viereinhalb Wochen hat, ein angenehmes Polster) und konnte lektoriert werden.

Stellt sich die Frage, ob das Ergebnis all den Stress rechtfertigt. Qualitativ würde ich das bejahen. Ich bin tatsächlich sehr zufrieden mit den Sechs Geschichten, hätte jedoch etwas mehr rausholen können, wenn der erste Band nicht schon veröffentlicht gewesen wäre, als ich den sechsten geschrieben habe.

Wenn man das mit den Schwierigkeiten beim Einhalten der Veröffentlichungstermine kombiniert, dann folgt daraus eine klare Lektion: Falls es zu einer Wiederholung eines solchen oder ähnlichen Veröffentlichungsmodells kommt, werden alle Bände fertig sein, bevor der erste Band veröffentlicht wird.

Etwas, wogegen ich leider wenig machen kann, sind die Kundenbewertungen, die ein derartiges Modell mit sich bringt. Zwar sind alle Bände klar als Kurzgeschichten gelistet und Amazon (sowie sämtliche anderen Händler) gibt auch eine grobe Schätzung der Seiten ab, aber einige Leute scheinen zwar Bücher zu kaufen, aber des Lesens nicht mächtig zu sein. Nach dem Kauf wurde sich dann in mehreren Bewertungen über die Kürze der Bücher beschwert — einige der Möchtegernrezensenten wurden dabei sogar beleidigen.

Für 99 Cent erwartete man offenbar einen ganzen Roman, vermutlich soll der Autor auch noch in die Wohnung kommen und das Buch theatralisch vortragen. Was ich von derartigen Erwartungen halte habe ich hier einmal näher dargelegt, wem der Text aber zu lang ist oder par tout nicht begreifen will, dass auch Autoren von irgendetwas leben müssen, dem bringt mein Mittelfinger notfalls die Sache näher.

Was diese Leute bewirkt haben ist auf jeden Fall, dass ich absolut nicht gewillt bin, einen digitalen Sammelband zur Verfügung zu stellen. Zu Beginn der Reihe hatte ich mich noch nicht endgültig entschieden, ob es den am Ende geben würde oder nicht, die beleidigenden Kundenbewertungen machen jedoch klar: Nein!

Wer dennoch gerne sämtliche Bücher gesammelt haben will, der bekommt sie aber trotzdem. Als Taschenbuch bei Amazon. Ich habe mich, zum ersten Mal seit langem, wieder dazu entschieden, Createspace für die Veröffentlichung eines Buches zu nutzen, weil mich BoD in letzter Zeit etwas ankotzt und ich über Createspace tatsächlich mehr Möglichkeiten habe, auf Probleme zu reagieren (ich muss beispielsweise kein Geld hinblättern, wenn ich etwas ändern will) und meine Marge höher ausfällt, was für euch Leser einen niedrigeren Preis möglich macht.

Und bewertet das Buch und die Einzelbände doch bitte, wenn sie euch gefallen. Ich freue mich immer, wenn ich positive Rückmeldungen bekomme.


Je tiefer Brian und Cassandra in die außerirdische Anlage vordringen, desto mehr Geheimnisse offenbaren sich ihnen. Doch der brutale Tod von Frida Shain erschwert ihre Mission. Plötzlich nur noch zu zweit haben sie keine Chance, einen neuerlichen Ansturm der gefährlichen Echsenwesen zu überleben, die die Anlage verteidigen.
Ihre einzige Chance besteht darin, die Kontrolle über die Wesen an sich zu reißen und so ihr Überleben und das ihres Teams zu sichern.
Die Geheimnisse einer Millionen Jahre alten Alienspezies und des von der Galaxis abgeschnittenen Alpha-Sektors liegen vor ihnen. Werden sie sie entschlüsseln oder mit ihnen untergehen?

 

***

Schattengalaxis – Ausbruch

Jetzt bei Amazon und überall im Buchhandel für nur 0,99 €

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.